Sogar der Bürgermeister kämpft für Hausärzte

Autor: Bzp

Weisenbachs Bürgermeister Toni Huber versteht die Welt nicht mehr. Seit Jahren hatte seine 7000-Seelen-Gemeinde dank des Ärztetrios in einer Praxisgemeinschaft eine hervorragende medizinische Versorgung. Denn Diagnose und Therapie gingen Hand in Hand. Doch seit Jahresbeginn 2003

 

gibt es einschneidende Veränderungen.

Dr. Heino-Jochen Sautter (53, Internist) und Dr. Michael Schumacher (60, Allgemeinarzt + Internist) dürfen nicht mehr endoskopieren und röntgen. Und Dr. Ulrich Spies (54, Allgemeinarzt mit kleiner Chirurgie) kann deshalb nicht mehr auf deren Vorleistungen zurückgreifen. Grund: Die Leistungen werden wegen des K.o.-Kataloges künftig nicht mehr bezahlt.

Weite Wege für ein Röntgenbild

"Warum wird uns das genommen, was wir mühevoll aufgebaut haben?", will Bürgermeister Huber von der KV Nordbaden wissen, wenn er demnächst in Karlsruhe mit 1500 Unterschriften seiner Bürger vorstellig wird. Auch Gespräche mit dem lokalen Bundestagsabgeordneten und den Krankenkassen will der engagierte Bürgermeister...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.