Sollte der Profi-Boxsport verboten werden?

Autor: MW

Eines ist im Boxsport einzigartig: Schädelhirntraumen treten nicht nur als Unfall auf, sondern Gehirnerschütterungen mit Bewusstlosigkeit des Gegners sind als Knockout zumindest bei den Profis erklärtes Ziel. Die niederländische Gesundheitsbehörde will diesen Sport jetzt stärker reglementieren oder sogar verbieten.

Profimäßig betriebenes Boxen bleibt für die Sportler nicht ohne Folgen: 40 bis 80 % der Profiboxer tragen einen chronischen Hirnschaden davon, heißt es in einem Bericht der niederländischen Gesundheitsbehörde. Der Schaden ist umso ausgeprägter, je mehr Kämpfe die Boxer ausgefochten haben. In einer Untersuchung mit 224 ehemaligen Profiboxern wiesen 17 % ein Parkinson-Syndrom auf - Zeichen eines Hirnschadens stellte man in der Hälfte der Fälle fest. Auch bei den Amateur-Boxern endet jeder achte Kampf mit einer Gehirnerschütterung - Zahlen zu Langzeitfolgen liegen hier nicht vor.

Als Schutz sind Helme nur bedingt geeignet. Sie verringern zwar die oberflächlichen Verletzungen, können aber die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.