Sondereinsatz für Mediziner: Ärzte leisten humanitäre Hilfe weltweit

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Humedica, Brinkmann

Erdbeben, Überschwemmungen, Kriege. Überall auf der Welt gibt es Krisengebiete, wo Menschen auf ärztliche Hilfe aus dem Ausland angewiesen sind. Dorthin schicken Hilfsorganisationen Mediziner zum Einsatz.

Eine der großen deutschen Hilfsorganisationen ist der 1979 gegründete Verein Humedica in Kaufbeuren. 471 Ärzte aller Fachrichtungen, darunter 183 Allgemeinmediziner sind hier gelistet. Sie sind bereit, weltweit im Katastrophenfall medizinische Soforthilfe zu leisten. Alle haben eine Trainingswoche hinter sich, bei der über Grundlegendes zu Hilfseinsätzen wie Basic Health Care, die Organisation eines Flüchtlingslagers oder der Ablauf einer Evakuierung informiert wird. Mehr als 600 Mal waren Ärzte im Humedica-Hilfseinsatz, manche Kollegen bis zu zehnmal, einige erhielten dafür das Bundesverdienstkreuz.

Niedergelassene nehmen sich spontan „Urlaub“ Der Ablauf der Notfalleinsätze ist stets...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.