Sortieren verhilft zum Mädchen

Autor: gb

Amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, mit Hilfe eines Sortierverfahrens den Prozentsatz der weiblichen Nachkommen bei einer IVF auf über 90 % zu steigern.

Der Schlüssel zum 2rfolg2hat einen Namen: "MicroSort". Es handelt sich dabei um einen Flusszytometer, der im Rahmen der PID zum Aufspüren rezessiver X-chromosomaler Erbkrankheiten eingesetzt wird und insgesamt sechs X-bedingte Störungen erkennen kann, wie Dr. Harvey Stern, Genetics and IVF Institute, Fairfax, auf dem Kongress der European Society of Human Reproduction and Embryology in Lausanne berichtete. Mit Hilfe dieses Gerätes wurde der prozentuale Anteil X-tragender Spermatozoen in den 42 PID-Zyklen auf 87,2 % erhöht. Drastisch erhöht wurde damit auch die Wahrscheinlichkeit für den Transfer eines weiblichen Nachkommens. Eine im weiteren Verlauf der Behandlung durchgeführte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.