Sozialministerium liest der KV Hessen die Leviten

Autor: REI

Das hessische Sozialministerium hat seine öffentliche Kritik an der KV in Frankfurt wiederholt: Deren Verwaltungshandeln sei äußerst intransparent

Das hessische Sozialministerium hat seine öffentliche Kritik an der KV in Frankfurt wiederholt: Deren „Verwaltungshandeln ist äußerst intransparent und nur schwer nachvollziehbar“, sagte Staatssekretär Gerd Krämer (CDU) einen Tag nach Abschluss der fünfmonatigen Sonderprüfung des KV-Honorar­abrechnungsgeschäfts auf der Vertreterversammlung (VV).

KV-Vorstand, Delegierte und KV-Mitarbeiter wiesen die von Krämer aufgezählten Versäumnisse vehement zurück: Die Probleme der Vergangenheit glaubt man bewältigt, in der Interpretation von Regelungen des Honorarverteilungsvertrags (HVV) ist man konträrer Auffassung, als eigentliches Übel gilt die fehlende politische Abhilfe beim Finanzmangel, und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.