Sozialwahl ist und bleibt eine Farce

Kolumnen Autor: Erich Kögler

Die Wahlbeteiligung nimmt immer mehr ab. © fotolia/roibu

Das Thema der Wahlbeteiligung - in unserer Meinungskolumne "Mit spitzer Feder".

51 Millionen Deutsche haben in den letzten Tagen Post bekommen. Sie wurden zur Teilnahme an der alle sechs Jahre stattfindenden Sozialwahl eingeladen. Bis zum 31. Mai können Ersatzkassen-Mitglieder, Rentenversicherte und Rentner mal wieder die Selbstverwaltungsorgane der gesetzlichen Sozialversicherungsträger wählen. Es ist allerdings zu befürchten, dass die Beteiligung an dieser "Wahl" ähnlich dürftig ausfällt wie zuletzt: 2011 hatten nur rund 30 % der Berechtigten den roten Umschlag zurückgeschickt.

Ein Wunder ist das nicht, denn die Sozialwahl ist und bleibt eine Farce. Kritiker bemängeln zu Recht deren Intransparenz. Niemand weiß genau, wer da eigentlich wen wählt. Fast alle der 230...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.