Sparen mit Direkt-Versicherungen - Fallstricke erkennen

Autor: Medical Tribune

Direktversicherer sind günstig. Man muss aber auch die Pferdefüße der Angebote kennen. Zum Beispiel die oft langsamere Schadensregulierung.

Bei Direktversicherern kommt der Vertreter nicht mehr ins Haus oder in die Praxis. Der Arzt nimmt den Kontakt zur Versicherungsgesellschaft telefonisch, schriftlich oder per E-Mail auf. Dies wird durch preiswertere Prämien belohnt: Wer eine Risikolebensversicherung zur Absicherung seiner Familie abschließt, zahlt bis zu einem Drittel der sonst üblichen Jahresprämie. Solche Kostenvorteile kommen vor allem zustande, weil neben dem erwähnten fehlenden Außendienst in der Regel keine Betreuung durch Geschäftsstellen stattfindet.

Diese fehlende Betreuung hat aber auch Nachteile: der Versicherungskunde sollte sich zumindest grundsätzlich in Fragen seines Versicherungsschutzes auskennen. Zwar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.