Sparen mit modernem Opioid

Autor: mt

Mit einem neuartigen Arzneimittel Kosten sparen? Ja, das geht – entgegen landläufiger Meinung. Zwischenergebnisse einer Versorgungsforschungsstudie machen es deutlich.

Es sollten möglichst die preiswertesten Arzneimittel gewählt werden, heißt es allenthalben. Dieser Schuß kann finanziell nach hinten losgehen, sagte Professor Dr. Reinhard Rychlik
vom Institut für Empirische Gesundheitsökonomie in Burscheid auf einer Veranstaltung der Firma Mundipharma. Der Arzt und Ökonom berichtete über eine auf ein Jahr angelegte Studie mit ca. 1100 Rückenschmerzpatienten. Sie erhielten Oxycodon/Naloxon fix kombiniert (TARGIN®) oder ein beliebiges anderes Stufe-III-Opioid. Nach den Sechsmonats-Daten von 773 Teilnehmern besserte sich der Schmerz im Fragebogen SF-36 unter Oxycodon/Naloxon um 82 %. Die anderen Opioide brachten 28 % Besserung. Ahnliche Unterschiede zugunsten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.