Spezifische Immuntherapie verhindert allergischen Marsch

Autor: Maria Weiß

Die spezifische Immuntherapie im Kindesalter ist bisher die einzige Behandlung, mit der man den „allergischen Marsch“ bei Kindern stoppen kann. Bewährt hat sie sich vor allem bei ausgeprägter allergischer Rhinokonjunktivitis.

Unbestritten ist heute, dass eine subkutane Immuntherapie (SCIT) über drei Jahre die Symptome von allergischer Rhinokonjunktivitis und mildem allergischem Asthma deutlich lindern kann und die Wirkung bis zu zehn Jahren anhält, berichtete Dr. Lars Lange von der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin im Marienhospital Bonn.  Doch noch wichtiger seien die positiven Wirkungen auf die weitere Entwicklung der Allergie.


So geht aus Studien hervor, dass die SCIT bei monosensibilisierten Kindern mit allergischer Rhinitis die Entstehung von Asthma und die Zahl von Neusensibilisierungen vermindern kann. Die Qualität der entsprechenden Untersuchungen lässt allerdings in Bezug auf Patientenzahl und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.