Anzeige

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen Spiegel im Blick

Autor: Dr. Melanie Söchtig

TDM kann auch die Bestimmung von Antikörpern beinhalten. TDM kann auch die Bestimmung von Antikörpern beinhalten. © iStock/Svisio

In Studien hat sich das therapeutische Drug-Monitoring, insbesondere zur Optimierung der Therapie von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen mit TNF-Antikörpern, als nützlich erwiesen. Doch eignet es sich auch für einen breiteren Einsatz im Praxisalltag?

Das therapeutische Drug-Monitoring (TDM) umfasst die Bestimmung der Wirkstoffkonzentration eines Arzneimittels im Blut des Patienten und/oder den Nachweis von Antikörpern (anti-drug-antibodies; ADA). Man unterscheidet reaktives und proaktives TDM. Bei Ersterem wird eine Dosisanpassung nach primärem Nicht-Ansprechen oder sekundärem Verlust des Ansprechens auf die Therapie angestrebt, beim proaktiven Ansatz in regelmäßigen Abständen und unabhängig vom Ansprechen des Patienten durchgeführt.

Hohe Blutspiegel mit besserer Wirkung assoziiert

Der Bezug zwischen den Wirkstoffspiegeln von Biologika im Blut und dem Behandlungsergebnis wurde in zahlreichen Studien an Patienten mit chronisch-entz…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige