Spielend zum guten Gedächtnis

Autor: Fabian Seyfried

Sudoku, Memory und Videospiele - die kleinen grauen Zellen lassen sich immer unterhaltsamer trainieren. Doch damit das Gedächtnis profitiert, muss die Strategie beim Spielen stimmen. Wie man es richtig macht, versuchten nun zwei Psychologen zu ergründen.

Es macht Spaß, das Gehirn auf Trab zu halten - das beweisen die zahlreichen Spiele, die zur Zeit auf den Markt kommen. Und gerade ältere Menschen können von den Gedächtnistrainern profitieren. Doch je höher das Alter und je schlechter das Erinnerungsvermögen der Spieler, desto weniger tragen die Trainer dazu bei, dass sich das Gedächtnis verbessert, berichten Cindy Lustig und David Bissig von der University of Michigan. Die Psychologen fanden nun heraus, woran das liegt: Die Älteren benutzen die falsche Spielstrategie (Psychological Science 2007, 18: 720-726).

Lustig und Bissig verwendeten ein Programm, mit dem Alzheimer-Patienten ihr Gedächtnis trainieren. Es besteht aus einer Lernphase, in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.