Sport schenkt Asthmatikern mehr Luft

Autor: ato

Asthmatiker sind körperlich genauso belastbar wie Gesunde - auf Sport zu verzichten, wäre sogar kontraproduktiv. Voraussetzung ist allerdings: Sie müssen medikamentös gut eingestellt und spezifisch geschult sein.

Sport und Anstrengung können einen Asthmaanfall auslösen. Andererseits verringert körperliches Training die Atemnot und erhöht die Leistungsfähigkeit der Asthmatiker. Kinder vom Schulsport zu befreien oder Erwachsenen ständiges Schonprogramm zu verordnen, macht deshalb keinen Sinn - asthmakranke Spitzensportler sind dafür ein Beispiel.

Allerdings muss dem sportfreudigen Asthmakranken ein Sicherheitsnetz gespannt werden. Zur medikamentösen Langzeittherapie bewähren sich vor allem inhalative Glukokortikoide und langwirksame β2-Sympathomimetika sowie auch Leukotrienrezeptorantagonisten. Patienten mit Anstrengungsasthma erhalten vor dem Sport eine Prophylaxe aus Betamimetika oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.