Sport vertreibt die Angst

Autor: SK

Mit körperlichem Training lassen sich Angstsymptome bei chronisch Kranken eindämmen. Zu diesem Ergebnis kam eine US-Forschergruppe, als sie Studiendaten zum Thema analysierte. Für die sportlichen Übungen ermittelte man eine mittlere Effektgröße von d = 0,29, heißt es in den „Archives of Internal Medicine“.

Bei der Betrachtung der Sportdauer schnitten Übungszeiten von mindestens 30 Minuten am besten ab. Trainingsprojekte, die über Zeiträume bis zwölf Wochen angesetzt waren, zeigten gute Effekte bei der Angstbekämpfung. Länger dauernde Programme hatten schlechtere Erfolgsraten, was sich die Autoren von der University of Georgia in Athens v.a. mit schlechterer Compliance erklären. Um Angstsymptome zu reduzieren sollten Mediziner häufiger auch an die sichere und nebenwirkungsfreie Therapiemöglichkeit mittels Sport denken, raten die Kollegen. Diese nicht-pharmakologische Behandlung eignet sich auch besonders für Patienten, die Medikamente ablehnen.

Matthew P Herring et al., Arch Intern Med 2010;...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.