Sportlern von Kreatin abraten!

Autor: ebe

Immer mehr Sportler vertrauen Kreatin zur

 

Leistungssteigerung. Ob die Präparate allerdings tatsächlich wirken, ist umstritten, und auch die Langzeitfolgen sind ungewiss. Grund genug, Sportlern von den Mittelchen abzuraten?

Für den täglichen Bedarf reicht die endogene Kreatin-Synthese nicht aus. Etwa die Hälfte nimmt der Mensch über die Nahrung auf - zum Beispiel mit Fisch oder Fleisch. In der Muskelzelle dient Kreatin dann in Form von Kreatin-Phosphat als wichtiger Energie-Transporter. Vor allem bei hochintensiven, wiederholten, dynamischen Belastungen soll sich die erhöhte Kreatin-Zufuhr leistungsfördernd auswirken.

Und tatsächlich hat die Mehrzahl der Studien solche Effekte für Kreatin nachgewiesen, aber insgesamt ist die Datenlage knapp und auch widersprüchlich, bemängelt Dr. Roland Nebel von der Klinik Roderbirken in der "Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin". Nach seiner Meinung sollte man im Rahmen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.