Spritze vertreibt Knieschmerz

Autor: SK

Bei Kniegelenksarthrose bringt das Spritzen eines körpereigenen Eiweißes mehr Erfolg als die Gabe von Hyaluronsäure oder Scheinmedikamenten ins Gelenk, meldet die Universität Düsseldorf.

Bei der sogenannten Orthokin-Therapie wird ein bestimmter Eiweißstoff aus dem Blut des Patienten gewonnen und in das kranke Gelenk gespritzt. Dort soll er entzündungshemmend, schmerzlindernd und knorpelschützend wirken. Ärzte der Orthopädischen Universitätsklinik und des Zentrums für molekulare Orthopädie prüften die Wirkung in einer Studie an 400 Patienten mit arthrosebedingten chronischen Knieschmerzen. Die Teilnehmer erhielten Orthokin, Hyaluronsäure oder Scheinmedikamenten gespritzt.

Eiweiß aus dem Blut stärker als Hyaluronsäure

Nach sechs Sitzungen meldeten die Orthokinpatienten auf einer Skala von 0 bis 100 einen Schmerzrückgang von im Mittel 70 auf unter 35. Hyaluronsäure- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.