Spritzen auf Probe nimmt die Angst

Autor: AB

Stoßen Sie auf Widerstand, wenn Sie einen Typ-2-Diabetiker auf Insulin einstellen wollen, dann sollten Sie genau erkunden, welche Barrieren vorhanden sind: Daran muss sich eine individuelle Therapielösung orientieren.

Das größte Hindernis einer Insulintherapie ist nicht allein die Angst vor dem Spritzen. Ablehnend reagieren viele Patienten, weil sie diesen Schritt als persönliches Versagen empfinden. Viele Ärzte sind mit schuld, weil sie die Insulinspritze als Drohmittel zur Disziplinierung der Patienten missbraucht haben. Oft fürchten die Diabetiker auch, dass sie die vermeintlich komplizierte Insulintherapie nicht bewältigen. Auch die Furcht, dem Arzt ausgeliefert zu sein, spielt eine Rolle sowie Angst vor Unterzuckerungen und Gewichtszunahme. Wer mit einem Typ-2-Diabetiker den Schritt zum Insulin plant, tut gut daran, nachzuforschen, wenn er Widerstände gegen seinen Vorschlag spürt. „Es ist besser,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.