SSRI abgesetzt, Sexualität dennoch gestört

Autor: Friederike Klein

Serotoninrezeptoren sind relevant für die Sexualfunktionen. Serotoninrezeptoren sind relevant für die Sexualfunktionen. © elnariz – stock.adobe.com

Die sexuelle Dysfunktion ist eine bekannte Nebenwirkung selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Inzwischen zeigt sich: Manche Probleme bleiben lange über die Einnahme der Medikamente hinaus bestehen.

Schon die Depression selbst ist ein Lustkiller und der deutliche Libidoverlust gehört zu den Diagnosekriterien für eine Depression, erklärte Professor Dr. Tillmann Krüger von der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover. Aber genauso kann die antidepressive Therapie das Verlangen hemmen – selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) wirken u.a. auf die für die Sexualfunktionen relevanten Serotoninrezeptoren.

Diese unerwünschten Effekte beobachtet man nicht nur unter laufender Behandlung, sondern sogar nach dem Absetzen. Prof. Krüger schätzt die Häufigkeit der post SSRI...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.