Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Berliner KV-Vorstand

Gesundheitspolitik Autor: Hermann Müller

Thinkstock

Ende März Woche erfuhren Mitarbeiter der KV Berlin durch eine Nachricht ihrer Chefin Dr. Angelika Prehn: Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den Vorstand wegen schwerer Untreue erhoben.

 

Dr. Prehn und ihre beiden Vorstandskollegen Dr. Uwe Kraffel und Burkhard Bratzke hatten Anfang 2011 trotz ihrer Wiederwahl rechtswidrig Übergangsgelder (jeweils 183 000 Euro) kassiert. Sie mussten das Geld nach einer gescheiterten Klage gegen den Bescheid der Aufsicht zurückzahlen.

Bekannt wurde der Vorgang Ende 2011 durch einen Fernsehbericht. Die Aufsicht schickte einen Rückzahlungsbescheid, die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein, durchsuchte im Februar 2012 Wohnungen und Büros.

Sollte das Landgericht Berlin das Verfahren wegen des strafrechtlichen Vorwurfs eröffnen, müsste das Vorstandstrio auf der Anklagebank Platz nehmen.

Aus der Belegschaft dringen kritische Worte zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.