Stärken Stammzellen das Infarktherz?

Autor: CG/Md

Geschädigtes Myokard lässt sich recht einfach wieder reparieren, zeigten deutsche Forscher. Durch Infusion körpereigener Stammzellen gelang es, die Auswurffraktion von Infarktherzen deutlich zu steigern. Doch norwegische Forscher widersprechen.

Rund 200 Patienten mit akutem Myokardinfarkt aus 17 Zentren in Deutschland und der Schweiz nahmen an der REPAIR-AMI-Studie teil. Randomisiert erhielten sie nach Dilatation und Stenting eine Infusion von Progenitorzellen aus dem eigenen Knochenmark bzw. Plazebo. Die Knochenmarkpunktion erfolgte 3 bis 5Tage nach Infarkt, die Infusion der aufgearbeiteten Zellen innerhalb der folgenden 24 Stunden.

Deutlicher Zuwachs bei der Ejektionsfraktion

Nach vier Monaten zeigten die Verum-Patienten in der Ventrikulographie einen deutlichen Zuwachs der Ejektionsfraktion im Vergleich zu den Plazebo-Empfängern.

Nur eine Infusion beim Kardiologen?

Besonders profitierten Patienten mit größeren Infarkten und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.