Stammzell-Therapie nach Herzinfarkt

Autor: Md

Die Stammzellltherapie des akuten Herzinfarkts hat schon jetzt eine rasante Karriere hinter sich. Vor wenigen Jahren erstmals beschrieben, beansprucht sie heute bereits eine DRG-Nummer. Dabei weiß man nicht mehr, als dass die Behandlung sicher ist. Aber ist sie auch effektiv?

Bei der Stammzelltherapie nach Herzinfarkt werden patienteneigene Knochenmarkstammzellen hoch konzentriert mittels Ballonkatheter ins Infarktgebiet gegeben. Experimentelle Daten lassen darauf schließen, dass sie dort die Neovaskularisation verbessern. Ob sie tatsächlich zur Neubildung von Herzmuskelzellen führen, ist dagegen umstritten, erklärte Professor Dr. Andreas <ls />Zeiher von der Medizinischen Universitätsklinik III in Frankfurt beim Internistenkongress.

Ejektionsfraktion <ls />steigt an

Eine Reihe von Pilotstudien untersuchte die Sicherheit und Machbarkeit der Stammzelltherapie und konnte zugleich zeigen, dass sich durch die Behandlung die globale Pumpfunktion leicht besserte. In der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.