Stammzellen im Herzen fehlt es an Kraft

Autor: Fabian Seyfried

Sie geben ihr Bestes, doch das ist nicht genug: Stammzellen versuchen, Herzinfarkte zu heilen, stellten Wissenschaftler aus den USA nun fest. Nur leider reicht die Reparatur nicht aus, um alle Schäden zu beheben - das wollen die Mediziner in Zukunft ändern.

Ein Herzinfarkt fällt unter die Kategorie "Totalschaden" - die Herzmuskeln werden nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt und sterben ab. Hier würde der beste Mechaniker verzweifeln. Dass es Stammzellen gibt, die dennoch nicht aufgeben und versuchen die Pumpe zu flicken, entdeckten nun Richard Lee und sein Team von der Harvard Medical School. Die Forscher ziehen in der Fachzeitschrift Nature Medicine (2007, online first) allerdings das Fazit: Guter Wille allein reicht nicht.

Stammzellen hatten zwar einige Muskelzellen in erkrankten Mäusen ersetzt, die volle Leistung brachten sie jedoch nicht zurück. Zudem sind sich die Wissenschaftler nicht sicher, woher die Helfer kommen - bei der normalen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.