Stammzellen statt TEP für krankes Knie

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Ist es möglich, mit Stammzellen aus Fettgewebe wieder frischen widerstandsfähigen Knorpel fürs kaputte Kniegelenk zu erzeugen? Untersuchungen zeigen, dass das klappen kann.

In die prospektive randomisierte Doppelblindstudie ADIPOA* wurden 18 Patienten aus zwei Zentren in Würzburg und Montpellier aufgenommen. Die angewandte intraartikuläre Injektion von Fettstammzellen brauchte spezielle Genehmigungen.


Denn eigentlich sind bei uns nur homologe Stammzelltherapien erlaubt, d.h., die Zellen müssen aus dem gleichen Gewebe stammen, in das sie injiziert werden. Endpunkte der Phase-1-Studie waren daher (wie bei Arzneimitteln) zunächst Sicherheit und Verträglichkeit dieser nicht homologen Stammzelltherapie, berichtete Professor Dr. Ulrich Nöth vom Evangelischen Waldkrankenhaus in Spandau.

Schmerzen minderten 
sich um die Hälfte

Alle Patienten litten an weit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.