Start des bundesweiten Telefons für Bereitschaftsdienst verschoben

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Thinkstock

116117 – die Telefonnummer, die doch noch nicht hilft. Denn der für heute geplante Start einer bundesweiten Telefonnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst wurde erstmal ausgesetzt.

Die KBV hat den für den 1. März geplanten Start der „bundesweit einheitlichen Rufnummer“ für den ärztlichen Bereitschaftsdienst der KVen, die kostenfreie 116117, verschoben. Doch „noch in diesem Frühjahr“ soll es losgehen.

Aufgrund von Nutzertests sieht die KBV noch ein „Restrisiko“, das jetzt behoben werden soll. „Wir haben nur einen Aufschlag, der muss sitzen“, sagt Pressesprecher Dr. Roland Stahl.

Auch wenn neben der 116117 (Slogan: „Die Nummer, die hilft“) die lokalen Bereitschaftsdienstnummern erst einmal bestehen bleiben, will die KBV kein Chaos riskieren. An der Vereinfachung hält sie aber fest; schließlich existierten hierzulande etwa 1000 verschiedene Telefonnummern für den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.