Statine auch für Hochbetagte

Autor: MW

Ältere Patienten erhalten nach einem Herzinfarkt nur halb so häufig ein Statin zur Sekundärprophylaxe wie jüngere. Ist diese Zurückhaltung gerechtfertigt?

Erhöhte Lipidwerte stehen in engem Zusammenhang mit atherosklerotischen Ereignissen – das wird heute nicht mehr angezweifelt. Genauso sicher ist, dass sich durch eine Lipidmodifikation mit Statinen die KHK-Morbidität und -Mortalität senken lässt – unabhängig von den LDL-Ausgangswerten. Das gilt sowohl für die Primär- als auch für die Sekundärprävention.

Die meisten Studien zu dieser Fragestellung untersuchten aber Patienten im mittleren Lebensalter (45 bis 65 Jahre), schreibt Professor Dr. Klaus Parhofer von der Medizinischen Universitätsklinik München. Wie ist die Datenlage bei Patienten über 65 Jahre? Man weiß, dass das Gesamtcholesterin etwa bis zum 65. Lebensjahr ansteigt. Grundsätzlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.