Statine jetzt nur noch für Schlanke?

Autor: CG

Einer 100-Kilo-Couchpotatoe ein Statin verschreiben? Da sträuben sich so manchem Kollegen die Nackenhaare. Kostenexplosion auf der einen Seite, Noncompliance, Sturheit und Schindluder auf der anderen, wie löst man das Problem? Zwei erfahrene Kliniker reden Klartext.

Heute abend soll tüchtig gefeiert werden, also schluckt Herr Meier mit dem Fettproblem eine zusätzliche Ration Statin. Frau Gärtner dagegen lässt sich noch mal rasch ein Rezept für Protonenpumpenhemmer ausstellen, vom vielen Wein kriegt sie sonst Sodbrennen.

Selbst die Patienten, die Medikamente nicht für Exzesse in spe missbrauchen, bringen Ärzte mitunter in Rage. Zumindest Herz-Kreislauf-Kranke wissen heute über die Bedeutung von Gewicht, Rauchen und Bewegungsmangel gut Bescheid, aber sie schaffen es nicht, gesundheitsbewusster zu leben, kritisiert Professor Dr. Erland Erdmann von der Universität Köln in der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift": "Also greifen wir zum Rezeptblock ..."

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.