Statine plus Sport: Myalgie tritt häufiger auf

Autor: 
Dr. Angelika Bischoff, Foto: fotolia, Halfpoint

Ausdauersport senkt moderat den Cholesterinspiegel und somit auch das kardiovaskuläre Risiko. Allerdings begünstigt die Belastung das Auftreten von Muskelsymptomen unter Statintherapie.

Der Lipidstoffwechsel wird durch Ausdauersport schon bei niedriger Intensität positiv beeinflusst, der LDL-Cholesterinspiegel schrumpft um 5 %. Ähnliches gilt für Kraftsport mit geringem Gewicht und vielen Wiederholungen. Auch die Triglyzeride nehmen um etwa 5 % ab. Das HDL-Cholesterin lässt sich abhängig von der Trainingsintensität um 5–10 % steigern. „Das schafft man mit keinem Medikament“, erklärte der am Herzzentrum Würzburg niedergelassene Dr. Christian Rost.


Aber auch Sportler müssen, wenn eine Hypercholesterinämie vorliegt, Lipidsenker einnehmen. Besonders für diese Patientengruppe stellen muskelbezogene Nebenwirkungen der Statine ein Problem dar. In randomisierten Studien zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.