Statine werden zu selten verordnet!

Autor: Rd

Etwa 500 000 Herz-Kreislauf-Tote gibt es in Deutschland jährlich. Mit der richtigen Einstellung des Hochdrucks bzw. der Blutfette könnte man etwa 100 000 davon das Leben retten. Letzteres wäre z.B. durch Statine sehr effizient möglich. Aber warum werden die Lipidsenker so selten eingesetzt? Wie ist ihr Sicherheitsprofil, und was muss man bei der Therapie beachten? Diese Fragen haben wir einem Experten gestellt.

Obwohl erhöhte Blutfette zu lebensbedrohlichen und schwer wiegenden Komplikationen führen, werden diese in Deutschland viel zu selten mit Statinen gesenkt, konstatierte Professor Dr. Martin

Wehling vom Institut für klinische Pharmakologie, Universitätsklinikum Mannheim, gegenüber Medical Tribune. Seinen Studien zufolge sind bei weniger als 5 % aller Patienten nach Herzinfarkt die Cholesterinwerte ausreichend eingestellt. "Das ist ein Riesenskandal!", empört sich der Kollege.

Blutfette schmerzen nicht

Patienten wissen zwar, dass es nicht klug ist, mit einem erhöhten Cholesterin herumzulaufen. Doch da hohe Blutfettwerte nicht schmerzen und sie den Erfolg einer lipidsenkenden Therapie nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.