Statistisches Bundesamt rechnet (wenige) Kassenärzte reich

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

„Die Kassenpraxen in Deutschland erzielten im Jahr 2011 Einnahmen von durchschnittlich 486 000 Euro“, teilt das Statistische Bundesamt mit. Was das Amt nicht erwähnt: Bei den vorgestellten Zahlen wurde der Fokus auf die privatärztliche Komponente gelegt und die Datenlage ist verschwindend gering!

Die hohen Einkommenszahlen der Ärzte dürften wieder Nährstoff für Neid-Debatten und Argumentationshilfen für Krankenkassen bieten, ganz zu schweigen von einem möglichen Einfluss auf die Überlegungen einer Großen Koalition. Das ist auch dem Statistischen Bundesamt bewusst.


Denn die vorgestellten Daten beruhen eigentlich auf einer alljährlichen Erhebung, die das Statistische Bundesamt bereits im August dieses Jahres vorstellte. Nachdem die Zahlen publiziert wurden, folgte ein regelrechter Nachrichten-Tsunami in allen Medien, erklärt Taubmann.

Bundesamt mit keinen
neuen Erkenntnissen

Bei der aktuell in der Diskussion befindlichen Untersuchung wurde jedoch nur der Fokus auf Privateinnahme...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.