Statt juristischer Keule: Mediation im Arztrecht

Autor: Anke Thomas, Foto: A. Thomas

Ein Konsens ist besser, als einen langwierigen und teuren Streit vor Gericht auszutragen - so die Botschaft des „Wiesbadener Arbeitskreises für Mediation im Gesundheitswesen“.

Dr. Alt hat den jungen Kollegen Dr. Neu als Partner gewonnen. Alles läuft prima. Als Dr. Neu nach anderthalb Jahren ohne Vorwarnung Dr. Alt die Kündigung vor die Füße wirft, fällt dieser aus allen Wolken. Bevor nun – wie üblich – rechtlich die Keulen geschwungen werden, setzen manche Anwälte auf Mediation.

Ziel der Mediation ist es, mit „strukturierten, durchdachten Verfahren“ einen Konsens zwischen den streitenden Parteien zu erreichen, sagt Mediationsexperte Dr. Hans-Georg Mähler auf der von der Wiesbadener Kanzlei Broglie, Schade & Partner ins Leben gerufenen Veranstaltung „Wiesbadener Arbeitskreis für Mediation im Gesundheitswesen“. Schließlich, so die Botschaft, könnte mit der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.