Steh-Training vertreibt Synkopen

Autor: CG

Eine halbe Stunde hat die 28-jährige Lehrerin stehend Unterricht gehalten. Dann wird es ihr plötzlich schwummrig, und sie fällt bewusstlos zu Boden. Dort liegend, kommt sie sofort wieder zu sich. Recht typisch für eine neurokardiogene

Synkope – und gegen die haben Sie allerhand Geschütze aufzufahren.

Im Gegensatz zu Synkopen durch Herzrhythmusstörungen, die heimtückisch und ohne Vorboten zuschlagen, kündigen sich vasovagale – darunter auch die neurokardiogene – an. Die 28-Jährige hatte immerhin zwei Minuten lang Vorwarnsymptome – Benommenheit, Schwäche, Übelkeit und kalten Schweißausbruch – erlebt. Auch kannte sie diese Beschwerden, sie hatte sie in den letzten drei Jahren mehrfach erlebt, allerdings ohne dass es in eine Synkope mündete.

Kipptisch beweist neurokardiogene Synkope
Ein weiteres typisches Zeichen für die neurokardiogene Synkope: die Positionsabhängigkeit, sprich Auftreten im Stehen bzw. Sitzen. Das diagnostische Mittel der Wahl bei entsprechendem Verdacht heißt Kipptischtest:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.