Steigt Ihr Beitrag?

Autor: Anke Thomas

Nach den Lebensversicherern sind es derzeit die privaten Krankenversicherungen, die für Negativschlagzeilen sorgen: Auch die PKVen seien von der Börsenkrise betroffen, manches Unternehmen stünde gar vor der Pleite. Zuvor wurde bereits vor Beitragssteigerungen in 2003 von mehr als zehn Prozent gewarnt. Was an den Meldungen dran ist, analysiert für Sie Dr. Reiner Will, Assekurata Assekuranz Rating Agentur.

Anfang August schockte Jan Boetius, Chef der Deutschen Krankenversicherung, in der Financial Times mit der Prognose, dass Anfang 2003 private Vollversicherte mit durchschnittlichen Beitragssteigerungen von mehr als 10 % rechnen müssen.

Dass es zu höheren Prämien kommen wird, glaubt auch Dr. Reiner Will, Geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Assekurata, einem Unternehmen, das u.a. Ratings bei privaten Krankenversicherern durchführt. Allerdings hängt es natürlich vom einzelnen Unternehmen ab, welche neuen Belastungen die Versicherten ab nächstem Jahr zu tragen haben. "Die höhere Lebenserwartung kann eigentlich nicht Grund für Beitragssteigerungen sein", erklärt Dr. Will auf der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.