Steine im Gallengang oft übersehen?

Autor: MW

Bei vielen Patienten mit Gallengangssteinen kommt es nach endoskopischer Therapie innerhalb von zwei Jahren erneut zur symptomatischen Choledocholithiasis. Sind die Patienten vielleicht nach dem Eingriff gar nicht wirklich steinfrei?

Dieser Frage gingen Dr. Uwe Weickert und seine Kollegen vom Klinikum der Stadt Ludwigshafen etwas genauer nach. Bei 31 konsekutiven Patienten, die nach Behandlung einer komplizierten Choledocholithiasis laut radiologischer Kontrolle steinfrei waren, wurde zur Sicherheit abschließend noch einmal cholangioskopiert.

Cholangioskopie zur Sicherheit

In vier Fällen wurde man fündig. Im Gallengang befanden sich noch Restfragmente, die der radiologischen Kontrolle offensichtlich entgangen waren, und die man dann noch extrahieren konnte. Bei zwei der vier Patienten bestand zusätzlich eine benigne Gallengangsstenose.

Auf Grund dieser Daten ist anzunehmen, dass restliche Steinfragmente nach Behandlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.