Steinpilz schießt mit Nadeln

Autor: CG

Jedes Mal war es etwas Zähes, Braunes, was den Steinpilzliebhabern die Mahlzeit verdarb. Ausspucken nutzte nichts mehr: Teils tagelang mussten die Patienten brennende Schmerzen in Mund und Rachen ertragen.

Sieben Personen schlemmten ein Steinpilzrisotto, doch nur eine Frau erkrankte: Schwellung am Hals, Ausschlag im Gesicht und Mundbrennen, das sich über Ösophagus und Magen ausdehnte. Auch der Mikrobiologe, dem wenige Monate später das Gleiche passierte, konnte sich durch sofortiges Ausspucken nicht vor den ätzenden Schmerzen der perakuten Stomatitis bewahren. Insgesamt waren am Tox-Zentrum in Zürich in einem halben Jahr acht Anrufe von gebrannten Steinpilzessern eingegangen, berichtet Dr. Renxe9 Flammer aus Wittenbach im "Schweizer Medizinischen Forum". Das Ausgespuckte enthielt Teile einer an Oxalatnadeln reichen Pflanze, die Dr. Flammer den Aronstabgewächsen zuordnete. Das Herkunftsland der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.