Stellenabbau stresst alle

Autor: Marlies Michaelis

Nicht nur wer entlassen wird bekommt seelische Probleme – auch Arbeitnehmer, die nach einem Stellenabbau ihren Job behalten, greifen verstärkt zu Psycho-Pillen.

Stellenabbau und Fusionen gehören mittlerweile im modernen Arbeitsleben zum Alltag. Das stresst die Arbeitnehmer und führt zu psychischen Problemen. Von diesen Veränderungen werden nicht nur diejenigen betroffen, die bei einem Stellenabbau auf der Strecke bleiben, sondern ihre vermeintlich glücklicheren Kollegen. Das fand eine finnische Studie heraus.

Mika Kivimäki vom University College in London und seine finnischen Kollegen untersuchten, welche Medikamente 26.500 Angestellten der kommunalen Verwaltung aus den Jahren 1994 bis 2000 zu sich nahmen.

Die Mitarbeiter der Behörden waren teilweise vom Stellenabbau nach einer Wirtschaftskrise betroffen - rund 5.000 behielten nach entsprechenden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.