Stellenanzeige immer geschlechtsneutral!

Autor: Anke Thomas, Foto: BilderBox.com

Eine Stelle muss immer geschlechtsneutral ausgeschrieben werden. Ansonsten drohen dem personalsuchenden Arbeitgeber hohe Entschädigungen.

In dem vom Oberlandesgericht Karlsruhe entschiedenen Fall suchte ein mittelständisches Unternehmen einen neuen Geschäftsführer. Mit der Bewerbersuche wurde eine Rechtsanwaltskanzlei beauftragt.

Auf die Stelle bewarb sich auch eine Frau, die zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurde. Letztendlich entschied sich das Unternehmen für einen Mann und sagte der Frau ab.

Diese, selbst Rechtsanwältin, zog vor Gericht und verklagte das Unternehmen auf 25 000 Euro Entschädigung, da dieses die Stellenanzeige nicht geschlechtsneutral formuliert hatte.

In erster Instanz erlitt die Juristin eine Schlappe, vor dem OLG erzielte sie einen Teilerfolg. Die Richter sprachen ihr eine Entschädigung von 13 000...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.