Stent-Patient darf gleich voll loslegen

Autor: CG

Darf sich ein Koronarpatient früh nach einer Stent-Einpflanzung körperlich belasten? Neuen Daten zufolge bietet der Trainingsbeginn gleich am nächsten Tag sogar Vorteile.

Man befürchtet, eine Stent-Thrombose zu begünstigen, wenn man frisch rekanalisierte KHK-Patienten gleich auf dem Ergometer trainieren lässt. Ob dies begründet ist, prüften japanische Forscher in einem Kollektiv von 2351 Herzkranken, die sich einem elektiven Koronarstenting unterzogen hatten. 865 Patienten durften gleich am Tag darauf mit aerobem Training auf dem Fahrradergometer beginnen. Alle Patienten erhielten eine duale Plättchentherapie, berichteten die Kollegen beim ESC-Kongress.

Verglichen mit den körperlich geschonten Teilnehmern wiesen die Probanden der Trainingsgruppe keine erhöhte Rate von Stentthrombosen oder anderen kardialen Zwischenfällen auf. Zu einem höheren Prozentsatz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.