Stethoskop zum Mikrofon umfunktionieren

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Schon kleine Fehler in der Kommunikation haben gerade bei älteren oder demenzkranken Patienten große Folgen. Wo lauern die Stolperfallen?

Kognitiv oder nur sensuell beeinträchtigt? So lautet eine der wichtigsten Fragen, die Sie klären müssen, bevor Sie das Gespräch mit einem fraglich dementen älteren Patienten beginnen. Wenn Sie das Hör- und Sehvermögen gleich zu Beginn überprüfen, sparen Sie sich viele Probleme, betont der Internist und Gastroenterologe Professor Dr. Hermann Sebastian Füeßl von der Privatpraxis für integrative innere Medizin, Lehrpraxis der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Arzt-Patienten-Kommunikation

Foto: MT Archiv

Patienten von vorne ansprechen

Die meisten älteren Patienten sehen schlecht und von den über 65-Jährigen hören mindestens 75 % nicht besonders gut. Wichtig zu wissen vor allem für Ärztinnen: Insbesondere die höheren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.