Steuern sparen mit Strom aus einer Solaranlage

Autor: AT

Mit Solaranlagen lassen sich trefflich Steuern sparen, sagt Steuer­berater Christoph Platz.

Wer Solar- oder Photovoltaik-Module auf das Dach des Eigenheims installieren lässt, macht sich ein Stück weit unabhängig von Energiekrisen und dem Preispoker der Stromanbieter. Zudem sind kräftige Steuereinsparungen möglich.

Wie das geht? Entweder, so Steuerberater Platz, verbraucht man den erzeugten Strom selbst oder man verkauft ihn an einen Energieversorger. Beim Verkauf muss der Energieversorger demjenigen, der seinen Strom selbst herstellt, derzeit gesetzlich garantierte 43,01 Cent pro Kilowattstunde (kWh) über einen Zeitraum von 20 Jahren bezahlen. Aber auch für den Eigenverbrauch gibt es bares Geld: Pro kWh erhält der Solaranlagenbetreiber vom örtlichen E-Werk 25,01 Cent.

Was muss man tun? Zunächst ist eine Investition in eine Solaranlage, die auf dem eigenen oder einem gepachteten Dach installiert werden muss, erforderlich. Es gibt verschiedene Modultypen und -technologien. Entscheidend ist das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.