Stich oder Wurm in der Haut?

Autor: eno

Nach Auslandsreisen geht jeder dritte bis vierte Arztbesuch auf Hautprobleme zurück. Mit welchen importierten Dermatosen muss bei Reiserückkehrern aus den Tropen gerechnet werden?

Der Ferntourismus nimmt weiter zu: Etwa vier Millionen Bundesbürger reisen jährlich in subtropische bzw. tropische Länder – und die Haut der Reisefans bietet eine enorm große Angriffsfläche für UV-Strahlen, Hitze, Kälte, Bakterien, Viren und Insekten, wobei vor allem die „Luftangriffe“ von Insekten das gesundheitliche Wohlbefinden stören. So wird nach einem Aufenthalt in den Tropen am häufigsten wegen Insektenstichreaktionen und bakterieller Superinfektionen ärztlicher Rat gesucht. Dies geht aus einer Analyse von Münchener Experten hervor. Sie werteten die Daten von 2947 hautkranken Reiserückkehrern aus den Tropen aus.

Etwa jeden fünften Patienten (19 %) plagten lästige Reaktionen auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.