"Stimmungsmache gegen Ärzte"

Autor: khb

Die private Krankenversicherung (PKV) wächst

 

weiter. Und anhaltend greift sie auch Ärzte wegen angeblich maßloser "Selbstbedienung" bei der Privatliquidation an. Doch an diesen Vorwürfen ist nichts dran, haben jetzt die privatärztlichen Verrechnungsstellen herausgefunden.

Trotz der spürbaren Anhebung der GKV-Versicherungspflicht-grenze hat die Zahl der privat Vollversicherten auch im vergangenen Jahr netto deutlich - wenn auch etwas schwächer als zuvor - zugenommen, und zwar um 186 700 auf zuletzt 8,11 Mio. Personen. Die Beitragseinnahmen wuchsen 2003 sogar um 8,4 % auf rund 22,8 Mrd. Euro (ohne Pflegepflichtversicherung) - drei Viertel dieses Zuwachses waren nach Branchenangaben auf Beitragsanhebungen zurückzuführen, nur ein Viertel auf das Bestandswachstum. Und weitere Prämienerhöhungen sind wegen der steigenden Lebenserwartung und dem medizinisch-technischen Fortschritt programmiert, prophezeit PKV-Verbandschef Reinhold Schulte.

4,7 % mehr für ambulante...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.