Stimulierte Sehnen

Autor: mic

Ist nach Sehnen- oder Bänderverletzungen – beispielsweise einem Kreuzbandriss – der Einsatz von Ersatzgewebe die angeratene Therapie, dann verwendet man dafür eigenes oder fremdes Sehnengewebe oder künstlichen Gewebeersatz.

Eine andere Heilmethode haben nun deutsche und israelische Forscher der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung an Ratten erprobt: Sie verpflanzten Ratten mit geschädigten Achillessehnen adulte Stammzellen und stimulierten diese mit einem bestimmten Signalstoff – dem „Smad8“. Daraufhin regenerierte sich das geschädigte Gewebe.

„Ob ein entsprechendes Heilungsverfahren auch beim Menschen wirken würde, müssen künftige Untersuchungen zeigen“, sagte Dr. Gross, ein Mitglied des Forscherteams. Er rechnet damit, dass entsprechende Tests mehrere Jahre dauern werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.