Stirbt der Hausarzt aus?

Autor: Fabian Seyfried

Der Verband der Kassenärzte schlägt Alarm: Mehr als die Hälfte aller niedergelassenen Mediziner ist älter als 50 Jahre. Und jünger als 35 ist nur jeder Zweihundertste.

Ostdeutschland und ländliche Regionen dürften den Nachwuchsmangel als Erstes zu spüren bekommen. Schon jetzt gelten einige Hausarztpraxen im Osten als unverkäuflich. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) legte nun neue Zahlen für die gesamte Bundesrepublik vor. Demnach waren über 55 Prozent der niedergelassenen Ärzte im vergangenen Jahr älter als 50 Jahre.

„Diese Zahlen sind besorgniserregend“, erklärte Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender der KBV. „Sie verraten uns, dass in einigen Jahren ein großer Teil der Vertragsärzte und -psychotherapeuten ihre Tätigkeit beenden und Praxisnachfolger suchen wird.“ Doch diese Suche bleibe in vielen Fällen erfolglos, da der Nachwuchs fehle, so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.