Stockende HzV-Abrechnung: Gegenseitige Schuldzuweisungen

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Thinkstock

Es kracht vernehmlich zwischen Hausärzten und Kassen in Nordrhein-Westfalen. Seit fünf Quartalen klappt die HzV-Abrechnung nicht. Den beiden Hausarztverbänden im Land reicht es; sie haben ein Schiedsverfahren eingeleitet.

Die Krankenkassen halten Honorare zum Teil seit dem vierten Quartal 2012 zurück und zahlen stattdessen nur unzureichende Abschläge, lautet der Vorwurf der Hausärzte.

"Um diesen unhaltbaren Zustand für die Hausärzte zu beenden, haben wir nun ein Schiedsverfahren eingeleitet", informiert der Vorsitzende des Haus­ärzteverbandes Westfalen-Lippe, Dr. Norbert Hartmann.

Den "Gipfel der Unverschämtheit" böten die Ersatzkassen, schimpft Nordrheins Verbandschef, Dr. Dirk Mecking. Die Ersatzkassen seien seit fünf Quartalen nicht in der Lage, korrekte Daten für die Abrechnung zu liefern, und wiesen die Rechnungslegung des Hausärzteverbandes aufgrund der von den Kassen selbst gelieferten Daten als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.