Stopp dem Wassertod beim Marathon!

Autor: lia

Hyponatriämie durch Überwässerung stellt für Langstreckenläufer ein tödliche Bedrohung dar. Welche Athleten besonders gefährdet sind prüfte eine Studie beim Boston Marathon.

An der Untersuchung nahmen 488 Läufer teil. 13 % hatten nach dem Marathon eine Hyponatriämie (Natrium ≤ 135 mmol/l), drei Athleten sogar kritisch niedrige Werte von 119, 118 bzw. 114 mmol/l. Bei den Probanden mit niedrigem Natrium lag außerdem der BMI unter 20, sie brachten nach dem Marathon mehr Gewicht auf die Waage als vorher, hatten während des Rennens über drei Liter Flüssigkeit getrunken und erreichten die Ziellinie erst nach über vier Stunden.

Sportdrinks schützen nicht vor Überwässerung
Kein Zusammenhang zeigte sich dagegen für die Faktoren „weibliches Geschlecht“, „Art der Getränke“ und die Einnahme nichtssteroidaler Antirheumatika. Elektrolythaltige Sportdrinks scheinen also...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.