Stottern mit Zeitplan vertreiben!

Nicht die ganze Zeit den Kindern das Stottern vorhalten, sondern zu gewissen Tageszeiten die Sprösslinge loben - das sog. Lidcombe-Programm hilft, flüssig sprechen zu lernen.

Australische Forscher haben das sog. Lidcombe-Programm bei 47 Vorschulkindern getestet. Durch diese Therapie ließen sich die gestotterten Silben innerhalb von neun Monaten von 3,9 % auf 1,5 % verringern. Dabei sind die Eltern als Therapeuten tätig. Sie werden geschult, ihre Kinder individuell sprachlich zu begleiten. Die Intervention besteht vor allem aus Lob und positiver Rückmeldung, wenn das Kind flüssig gesprochen hat. Außerdem wird die Sprache des Sprösslings nicht den lieben langen Tag lang kommentiert, sondern nur zu bestimmten Zeiten. Insgesamt reduzierte sich das Stottern durch die Lidcombe-Methode um 77 %, in der Kontrollgruppe ohne spezifische Therapie nur um 43 %.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.