Straflose Sterbehilfe endlich geklärt

Autor: Diana Niedernhöfer

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Voraussetzungen für Sterbehilfe geklärt. Ärzte, Betreuer und Pflegeheime müssen lebens­erhaltende Behandlungen beenden, wenn es dem Willen des Patienten entspricht.

Juristen wie Ärztevertretern begrüßten die Grundsatzentscheidung, die unabhängig von Art und Stadium der Erkrankung gilt, als „epochal“ (Az.: 2 StR 454/09). Die Behandlung kann künftig nicht mehr nur durch Unterlassen von Handlungen wie dem Einstellen der künstlichen Ernährung straffrei beendet werden, sondern auch durch aktives Tun wie dem Durchschneiden eines Versorgungsschlauchs. Die Tötung eines Menschen auf dessen Wunsch wie durch Verabreichen einer Giftspritze sei jedoch nach wie vor verboten.

Die Richter sprachen damit einen auf Palliativmedizin spezialisierten Rechtsanwalt frei, der vom Landgericht Fulda wegen versuchten Totschlags zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.