Streikposten und Notdienst: Das muss der Arzt tun, wenn es zum Streik kommt

Gesundheitspolitik Autor: Jost Küpper

MT

Mittlerweile hat jede Ärztegruppierung eine Polit-Strategie für den Umgang mit Knauser-Kassen in petto. Unterbelichtet bleibt jedoch der Punkt, was ein Niedergelassener tun muss, wenn er streiken will. Medical Tribune schließt diese Info-Lücke.

  • Die Praxisschließung: Computer aus, Tür zu, Streikschild raus – das war’s. Von wegen! In eine Praxis kommen neben Kassenpatienten auch Privatpatienten, HzV-Patienten und IGeL-Kunden. Das Kalkül, dass ein Streik alle trifft, mag ehrenwert sein, doch nicht jeder Praxischef wird diese Strategie fahren wollen. Dann wird’s kompliziert: Dürfen nur die Privaten rein oder auch noch die HzV-Teilnehmer – und die anderen Versicherten von AOK, DAK und BKK nicht? Also ein Teil-Streik?

    Man kann diese Idee nicht pauschal verwerfen, muss aber ein wenig davor warnen. Streikprofile der speziellen Art gehen nur, wenn sich die lokale Ärzteschaft auf eine gemeinsame Version verständigt. In jeder Praxis eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.