Strenge Zuckerkontrolle doch gut fürs Herz

Autor: rft

Strenge Blutzuckerkontrolle lohnt sich doch für Typ-2-Diabetiker. Sie kann die Zahl der Herzinfarkte deutlich senken, wie eine aktuelle Metaanalyse belegt.

An der intensivierten Blutzuckersenkung beim Typ-2-Diabetes schieden sich bisher die Geister. Die ACCORD-Studie hatte sogar den Eindruck erweckt, dass ein normnah eingestellter HbA1c die Mortalität erhöht. Zeit für eine Metaanalyse, dachten Kollegen der Universität Cambridge. Die fünf ausgewählten Studien* hatten zusammen mehr als 33 000 Teilnehmer. Unter der intensivierten Therapie lag der HbA1c im Mittel um 0,9 % niedriger als mit dem Standardregime, das es auf 7,8 % schaffte. Dieser Unterschied machte sich fürs Herz bezahlt: Nach fünf Jahren Therapie zählte man in der straff kontrollierten Gruppe 17 % weniger nicht tödliche Infarkte, die Zahl der Koronarereignisse insgesamt hatte um 15 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.