Streptokokken ja oder nein? Der Score entscheidet

Autor: rft

Ein Patient kommt mit schlimmen Halsschmerzen in die Praxis: Wie finden Sie heraus, ob hier nur harmlose Viren ihr Unwesen treiben oder die gefürchteten Streptokokken? Braucht Ihr Patient ein Antibiotikum oder nicht?

Akutem Halsweh liegt meist kein bakterieller Infekt zugrunde, rund 70 % gehen auf das Konto von Rhino-, Adeno- oder Coxsackieviren, berichtete Dr. Fritz Meyer, HNO- und Allgemeinarzt aus Oettingen, auf der Practica. Nur 20 bis 35 % der Halsentzündungen werden von β-hämolysierenden Streptokokken verursacht. Letztere sollten anti­biotisch bekämpft werden, um seltene Folgeerkrankungen zu verhindern.

Doch wie findet man heraus, welcher Keim im Rachen wütet? Früher war Dr. Meyer überzeugt: Dafür reicht der klinische Blick, quasi nach dem Motto „Hohes Fieber und ‘Stippchen auf den Tonsillen’, das werden wohl Streptokokken sein!“. Aber der Abstrich erbrachte öfter ein ganz anderes Ergebnis. Zudem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.