Stress reizt den Darm – Reizdarm vom Stress?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Kennen Sie das Bauchhirn? Gastroenterologen und Psychosomatiker sind sich einig, dass es an der engen Verbindung zwischen Magendarmtrakt und ZNS keinen Zweifel mehr gibt. Ein Experte erläuterte dies am Beispiel des Reizdarmsyndroms (RDS).

Stress im Kopf und Stress im Darm hängen eng zusammen, das haben auch die Autoren der S3-Leitlinie „Reizdarmsyndrom“ der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM) deutlich gemacht: 20 % der Statements dieser Leitlinie weisen psychosoziale Bezüge auf, das ist einmalig in der Leitlinienlandschaft, betonte Professor Dr. Paul Enck von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Tübingen.


Laut Statement 2-1-18 der Leitlinie verändert akuter/chronischer Stress im Tiermodell Funktionen, die bei der Pathogenese des RDS eine Rolle spielen könnten....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.